Strecken-
verlauf

Die Wilhelms-
hütte von
Knickhagen

Die Spiegel-
mühle von
Knickhagen

Die Schlacht
bei Lutterberg

Die Marien-
basilika von Wilhelmshausen

Die Obermühle
von Wilhelms-
hausen

Grabhügel der
Bronzezeit

Die Burg bei
Knickhagen

Die Marienbasilika von Wilhelmshausen

Die dreischiffige Kirche wurde um 1145 erbaut und gehörte ursprünglich zum hier gegründeten Kloster Wahlshausen. Es unterstand dem Erzbistum Mainz bis 1293. In diesem Jahr übernahm das Bistum Paderborn die Zuständigkeit und richtete ein Zisterzienserkloster ein. Ob die bis dahin hier lebenden Nonnen das Kloster gegründet haben und welchem Orden sie angehörten, ist unbekannt. Die Mönche bewirtschafteten das Kloster bis zu seiner Auflassung im Jahr 1554. Landgraf Wilhelm IV. übernahm den Klosterbesitz und siedelte Bauern an. 1572 entstand daraus der heutige Ort Wilhelmshausen.

PDF-Signet Download Tafel

Abbildung Tafel